Familienworkshop im Lenbachhaus: Paul Klees Ölpause

Kurzweilig und kreativ – das war der Familienworkshop im Lenbachhaus in München anlässlich der Ausstellung: „Klee & Kandinsky“ (bis 24.1.16). Zwei Kunstvermittlerinnen und acht Kinder samt Eltern ließen sich auf Kunst ein. Wir ALLE mussten etwas tun. Auch ich. Das überrumpelte mich, machte aber Spaß. Minis Augen glänzten und meine gleich mit: Zeichnen in der Ausstellung und mit Paul Klees Ölpause in der Werkstatt experimentieren – was wollen Mutter und Tochter mehr?

Paul Klees Ölpause; Lenbachhaus; Familienworkshop; Klees Ölpause; Kinderprogramm im Museum; München

Experimente mit Paul Klees Ölpause in der Werkstatt des Lenbachhauses – ein wunderbarer Familienworkshop!

Was tun! Familienworkshop“ – das Konzept

Die beiden sympathischen Kunstvermittlerinnen teilten die Kinder in zwei Gruppen ein, dann ging es durch die Ausstellung. Die wesentlichen Etappen in der Entwicklung der Künstler und ihre besondere Beziehung zueinander wurden kurz angesprochen. Die Führung war interaktiv angelegt, bevor es später in die Werkstatt ging. Dort hatten wir die Wahl zwischen Drachen basteln im Sinne der beiden Künstler und mit Klees Drucktechnik – der Ölpause – zu experimentierten. Mini entschied sich für die Ölpause. Der Familienworkshop dauerte ca. 2,5 Stunden.

Muss denn immer etwas vermittelt werden?

Für Mini zunächst nicht. Sie zog eine Schnute, denn sie wollte kreativ sein und nicht geführt werden. Hm … hab‘ ich da was verbockt? Mag sein. Ich lockte Mini mit dem Versprechen ins Museum, sie könne dort malen bzw. gestalten. Auf eine Führung war sie nicht eingestellt. Trotzdem stellte sie Fragen, äußerte Beobachtungen und ließ sich in Maßen auf die Ideenwelt der beiden Künstler ein. Die Kunstvermittlerin hatte es nicht leicht mit uns, das schloss die Eltern mit ein, wir hielten uns doch sehr zurück. Dafür machte sie ihre Sache gut. Sie überforderte nicht, stattdessen ging sie auf die Stimmung und Bedürfnisse der Kids ein. Dann endlich kam die Aufforderung …

… such dir dein Lieblingsbild aus!

Ehe wir es uns versahen, waren wir mit Klemmbrett, Papier, geometrische Formvorlagen unterschiedlicher Größe sowie Bleistiften bewaffnet und hockten vor Minis Lieblingsbild auf dem Boden. Unsere Aufgabe: die Gestaltungsprinzipien Paul Klees zu Papier zu bringen. Den Titel des ausgewählten Bildes habe ich vergessen. Ich notierte ihn mir nicht. Ich wollte mit Mini ganz unbedarft – ohne Hintergedanken – die Zeit im Museum genießen. Weder mag ich dir jetzt die Vita noch die Eigenart Paul Klees (1879-1940), Mitglied der Künstlergruppe „Blaue Reiter“, herunterleiern. Was dann?

Minis Auseinandersetzung mit der Kunst

Genau darum geht es. Wie ließ sich Mini auf die Kunst ein? Was machte sie daraus? Sie entschied sich für ein in Grüntönen gehaltenes Bild, das sich aus geometrischen Formen zusammensetzte. Aus ihnen erwuchsen bunte Pflanzen, zwar abstrahiert, doch erkennbar. Mini liebt Grün und bunte Pflanzen, deshalb wählte sie das Bild aus. Eine ganz einfache Erklärung, die schon im Post „Kindersicht: Bei Sintflut ins Lenbachhaus“ in ähnlicher Weise vorkam. Die Aufgabe bestand nun darin, diese Blumen in freier Manier nachzuzeichnen. Dazu konnte Mini die geometrischen Vorlagen benutzen. Sie bestand darauf, dass ich mitmachte.

Paul Klees Ölpause; Lenbachhaus; Familienworkshop; Klees Ölpause; Kinderprogramm im Museum; München

Mini mag es bunt – Klees Ölpause hat es ihr angetan!

Am Ende zeichnete sie die Formen so, wie sie wollte. Glücklicherweise. Tatsächlich ist sie eine Perfektionistin – oha, Nachtigall ich hör dich trapsen – und deshalb gefiel ihr das eigene Bild am Ende nicht. Es sah nämlich nicht wie die Vorlage aus. Genau das schränkte sie ein. Mich verwunderte es kaum, denn sie zog schon immer das freie Malen den Ausmalbildern vor.

Das zweite Mädchen aus unserer Gruppe war etwas älter, vielleicht acht oder neun Jahre alt. Sie hatte keinen leichten Stand, denn Vater und Großmutter korrigierten für alle gut hörbar kritisch ihre Arbeit, die Arme. Verdammt noch mal, ist es das, worum es geht? Müssen die Kids jetzt auch beim Gestalten perfekt sein? In ihrer von Erwachsenen durchorganisierten Freizeit?

Die umstehenden Besucher beäugten uns neugierig und amüsiert. Action im Museum zieht immer, wenn sie leise ist, so mein Eindruck.

In der Werkstatt – Paul Klees Ölpause

Paul Klee gilt als Erfinder der Ölpause – eine Drucktechnik. Dazu bestrichen wir gleichmäßig eine Glasplatte mit Farbe. Darauf legten wir ein leeres Papier, darüber kam eine zuvor angefertigte Entwurfzeichnung – gemäß Klee in geometrischen Formen verfremdet. Wir zeichneten die Konturen unseres Entwurfs nach, entfernten diesen dann und lösten vorsichtig das Papier von der Glasplatte – et voilà, die nachgezeichneten Konturen drückten sich als Ritzungen durch. Wer mehr über die Klees Ölpause erfahren möchte, der schaut sich das Lerntagebuch an.

Paul Klees Ölpause; Lenbachhaus; Familienworkshop; Klees Ölpause; Kinderprogramm im Museum; München

Am Ende löste sich Minis Ölpause von Paul Klees geometrischen Formen.

Mini hatte einen Riesenspaß, war sie doch endlich in ihrem Element: gestalten, erfinden, schön machen, überraschen lassen. Fast wetteiferte sie mit den anderen Kindern. Blatt um Blatt verwandelte sich in überraschende Kompositionen. Die Zeit flog dahin. Der Familienworkshop war definitiv ein voller Erfolg. Aber nicht nur deshalb, denn …

… wir aßen im angrenzenden Restaurant ELLA Nudeln. Mini fühlte sich, als ob wir ein Liebespaar seien und alle uns beobachteten. Es war ihr irgendwie peinlich und schön zugleich, mit Mama da zu sitzen und einen wunderbar inspirierenden Museumsbesuch ausklingen zu lassen. Die Stimmung war besonders.

… und am Abend malte Mini zu Hause dieses Bild und nein, sie versicherte mir, dass sie nicht bei den Künstlern im Museum abgeschaut habe, natürlich nicht, wie komme ich nur darauf …

Paul Klees Ölpause; Lenbachhaus; Familienworkshop; Klees Ölpause; Kinderprogramm im Museum; München

Das Lenbachhaus, nein, Paul Klee inspirierte – ein formidabler Familienworkshop!

Tipp via Twitter

Ich hatte Mini vor dem Wochenende versprochen, dass wir in ein Museum gehen und dort malen oder gestalten. Statt jetzt aber mich durch die Programme der Museen hindurchzuwühlen, nutzte ich Twitter. Ich zwitscherte einige Museen in München an, erhielt von allen auch zügig eine Antwort und entschied mich dann für das Lenbachhaus. Wozu Twitter alles gut ist – für mich bedeutete es Zeitersparnis.

Den Workshop zu „Klee & Kandisky“ gibt es nicht mehr, die Ausstellung endet schon am 24.1.16. Bestimmt wird es weitere Familienworkshops zu anderen Ausstellungen im Lenbachhaus geben. Wir werden daran erneut teilnehmen – es war einfach klasse und eine ganz klare Empfehlung!

Twitter ist ein prima Kommunikationsmedium. Das Lenbachhaus antwortete auch am Samstag – merci!

 

Informationen zum Lenbachhaus

Städtische Galerie im Lenbachhaus
Luisenstraße 33
80333 München

Öffnungszeiten
Di – So 10 – 20 Uhr, montags geschlossen.

Eintrittspreise
Regulär: 12 Euro
Ermäßigt: 6 Euro

Kinderprogramm
Wechselnd laut Programm. Ab Februar gibt es neue Familienführungen. Werde ich hier nachtragen.

Und? Was war dein schönstes Erlebnis im Museum mit Kindern? Welche Familienworkshops empfiehlst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Kommentare

  1. Pingback: Kerstin Brätsch zu Gast im Museum Brandhorst - Sommer in München

  2. Pingback: 10 Fragen zu Social Media im Museum: Beziehungspflege & Kommunikation | #Interview

  3. Pingback: Welches Museum mit Kindern in München entdecken? | #MusTipp

  4. Liebe Tanja, ich war im letzten Monat in der Ausstellung, just als einer der Workshops war. Ich kann bestätigen: Eine (ganze) Weile war das Treiben der Kids für mich sogar noch spannender als die Ausstellung selbst. Schien hervorragend gemacht. Danke für deine Eindrücke (& den Blick auf die kleinen Meisterwerke ;-)…) viele Grüße, Nadine

    • Tanja Praske

      Liebe Nadine,

      hihi … ist ja witzig! Du bestätigst meinen Eindruck. Ich erinnere mich während der Führung noch gut daran, dass die umstehenden Erwachsenen amüsiert den Fragen der Kinder lauschten und noch interessierte ihr zeichnerisches Tun beobachteten.

      Tatsächlich ist das MACHEN eine ganz andere Form der Aneignung und Auseinandersetzung mit der Kunst. Ich „musste“ ja Mini auch helfen und merkte dabei, wie ich genauer hinschaute, die Gestaltungsprinzipien erfasste und mir Gedanken über die Ideen Klees machte im Einklang mit dem, was die Kunstvermittlerin zuvor in der Führung erzählte.

      Kunstvermittlung ist für mich ein sehr wichtiges Medium für die Beschäftigung mit Kunst. Und da ist es mir schnurzegal,wie der Bildungsanspruch ist, denn tatsächlich wird man dort abgeholt, wo man sich befindet, wenn die Kunstvermittler dafür sensibel sind. Im Lenbachhaus waren sie das und sie hatten es stellenweise nicht einfach mit uns.

      Wünsche dir einen schönen Wochenstart und vielen Dank für deinen Besuch bei mir!
      Herzlich,
      Tanja

  5. Liebe Tanja Praske,

    vielen Dank für den tollen Rückblick und das positive Feedback über unseren Familienworkshop im Lenbachhaus! Das freut uns zu hören, dass das WAS TUN! Programm auch Mini am Ende gefallen hat und die Werke von #KleeKandinsky auch nachhaltig am Abend noch zu eigenen Arbeiten geführt haben. Großartig! So soll es sein! Letztlich geht es ja immer darum, dass auch die Kleinsten Spaß daran haben.

    Viele liebe Grüße aus dem Lenbachhaus!

    • Tanja Praske

      Liebe Trang,

      ein herzliches Dankeschön für deinen Kommentar bei mir – das hat mich sehr gefreut. So macht es als Bloggerin doppelt Spaß über ein Museum und den besonderen Angeboten zu schreiben!

      Ja, ich war sehr erstaunt mit welchem Eifer Mini mitmachte und wie sie beobachtete. Auch ihren Mut, die Kulturvermittlerin trotz der vorgegebenen Langeweile während der Führung mit Fragen zu löchern, gefiel mir sehr gut. Wie gesagt, ich lockte sie ja unter falschen Tatsachen ins Museum, wobei es bei ihr noch einfach ist. Meinen 14-Jährigen kann ich da schon gar nimmer mehr motivieren. Da muss ich ziemlich tricksen und tatsächlich ist der sehr von der Schule und dem Druck dort vereinnahmt. Da will ich ihm in der Freizeit keinen Druck mehr machen – so zumindest mein Vorsatz.

      Eure beiden Kunstvermittlerinnen haben den Familienworkshop sehr fein gemacht. Sprich ihnen gerne ein Lob von mir aus. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und die Rechnung ging ja auf, wie man sieht!

      Wenn ihr am Wochenende wieder einen spannenden Workshop oder eine Kinderführung mit Kreativität, sprich Gestalten, habt, ping mich damit bitte gerne via Twitter oder auch hier an. Vielleicht können wir es uns einrichten, denn wir kommen gerne erneut zu euch!

      Herzlich,
      Tanja

  6. Solche Werkstätten mit Kindern & Erwachsenen sind in der Lage, eine lebenslange Liebe zur Kunst zu legen! So meine Erfahrung mit der Tochter.
    Damals habe ich sogar bei unserem ersten gemeinsamen Kurs die Liebe zur mittelalterlichen Tafelmalerei gewonnen.
    Demnächst werde ich das erste Mal eine solche Werkstatt mit der Enkelin aufsuchen.
    Und ab Herbst werde ich wohl öfter Gelegenheit haben, mir die Kunststadt München zu erobern…
    Liebe Grüße!

    • Tanja Praske

      Liebe Astrid,

      ja, da hast du recht. Mein Vater verschleppte mich schon sehr früh ins Museum. Am Anfang ging ich gerne mit ihm hin, wohlgemerkt mit IHM, als pubertierende nervte es und am Ende studierte ich Kunstgeschichte. Ich wollte mich vorher noch von ihm und von der Richtung, die er mir vorwies in der Kinderheit, emanzipieren und machte zunächst eine Lehre als Reiseverkehrskauffrau. Am Ende landete ich dann doch bei der Kunst und der Geschichte – Kindheit ist prägend!

      Oh, ich werde meine Tochter aber vermehrt noch in Technik-Museen verschleppen. Geisteswissenschaften sind eine so brotlose Kunst, auch wenn es für mich irgendwie immer gut gelaufen ist, trotzdem …

      Das muss ja ein richtig interessanter Kurs zur mittelalterlichen Tafelmalerei gewesen sein. Von solchen Kursen höre ich gar nichts, meistens sind diese Kinderwerkstätten doch der Moderne gewidmet, oder? Wenn du mit deiner Enkelin an einer solchen Werkstatt teilnimmst, schreibst du dann darüber? Bitte ping mich gerne hier an.

      Und wenn du im Herbst vermehrt in München bist, wäre es toll, wir träfen uns mal auf einen Café oder gehen gemeinsam ins Museum. Das würde mich sehr freuen!

      Schönen Wochenstart!

      Herzlich,
      Tanja