Das Meer, Essen, Basteltrieb, Abmahnwelle und Bloggerverband | #12von12

Draußen nur Kännchen ruft zu 12 von 12 auf – bei mir ist im Juli 2018 mit dabei: Pflaumen und Arbeit, Blogparade #DHMMeer mit Meer, Smörrebröd à la Tanja, Basteltrieb mit washy tapes, Bloggerverband und Abmahnwelle – irre Kombi, oder? Was habe ich heute also getan?

12von12 im Juli: 4 Bilder vom heutigen Tag.

12 von 12 im Juli 2018: was ich heute so alles machte: Meer, Essen, Abmahnwelle und Bloggerverband!

Ob es bei Draußen Kännchen 12 von 12 im Juli 2018 geben wird, weiß ich nicht. Trotzdem tagebuchblogge ich, wie zuletzt bei 12 von 12 im Mai mit meinem Selbsttest „DSGVO-konform fotografieren: als Blogger am besten ohne Personen – ein Selbstversuch„. Dieses Mal gibt es ganz viel #DHMMeer – eine superklasse Blogparade!

Obstcheck gleich Marmeladenzeit: Stress hoch zehn!

Wir haben zwei Obstbäume im Garten: Pflaumen gelb und Pflaumen rot. Pflaumen gelb mögen meine Kids als Marmelade nicht, wohl aber ist die Konfitüre wunderbar für unseren Lieblingskuchen geeignet: AprikosenPflaumen-Schmand-Kuchen. Der schmeckt am zweiten oder dritten Tag grandios. Das Dumme nur: Er wird nicht so alt!

Baum mit gelben Pflaumen für 12von12. Stoff für Marmelade.

Süß und lecker, aber viel Arbeit. 12von12

Letztes Jahr trug der gelbe Pflaumenbaum nichts. Mit Schrecken stellte ich heute fest: Es ist dieses Jahr anders, er trägt fett. Die Früchte sind noch vor dem roten Pflaumenbaum reif, d. h. in ca. zwei Wochen wisst ihr, was ich in der Küche machen werde. Kaum ist das dann vorüber, steht der rote Pflaumenbaum an. Das wird dieses Jahr heftig. Die Äste biegen sich jetzt schon unter der Last. Besonderer Stressfaktor: Wir müssen alles noch vor unserem Frankreich-Urlaub verarbeiten und das wird heftig! Es gab mal ein Jahr, da verarbeitete ich 22 kg Pflaumen. Mal schaun‘, wie viel es dieses Jahr wird!?

Blick in den Baum mit blauen Pflaumen für 12von12 im Juli.

Die Marmelade aus den roten Pflaumen ist großartigst!

Blogparade „Europa und das Meer“ – #DHMMeer

Aktuell betreue ich die Blogparade „Europa und das Meer – was bedeutet dir das Meer | #DHMMeer“ des Deutschen Historischen Museums Berlin. Diese läuft noch bis zum 25. Juli. Das bedeutet für mich, Eingänge lesen, kommentieren, ins Social Web teilen. Das nun rational betrachtet. Zugleich bedeutet es mehr. Ich bin begeistert von der Gedankenvielfalt der bisher 37(!) Beiträgen. Was mein persönlicher Zugang ist, erfährst du in: „Meer und Urlaub – Frankreich machte mich zur Europäerin | #DHMMeer“.

Heilwirkung Meer

Screenshot Beitrag zur Blogparade #DHMMeer auf Italien und ich für 12von12 im Juli 2018.

Europa und das Meer von „Italien und ich“ zu #DHMMeer. Lesestoff für 12von12. Screenshot.

In der Früh las ich Julis Ideen dazu – die Heilwirkung des Meeres abseits von Panikattacken – Nr. 36. Eines fiel mir bei ihr auf und ich vergaß es anzusprechen, muss ich noch nachholen, oder sie liest meine Gedanken hier und beantwortet mir meine Fragen. Unter dem Headerbild und vor dem Titel sehe ich „Beitrag speichern und ausdrucken:“. Das ist möglich als pdf, epub, download mobi und ausdrucken. Sehr spannend. Gut. Wer sich über italienische Urlaubsorte informieren möchte, diese gar vor Ort dabeihaben möchte, der nutzt das eventuell. Wie wird diese Funktion tatsächlich abgerufen? Wer hat damit welche Erfahrungen gemacht? Ich nahm es zum ersten Mal wahr und frage mich, was kann das?

Europa und das Meer

Screenshot blogbeitra zu #DHMMeer

Die Bedeutung der Häfen mit dem Meer für Europa und „Außereuropa“ für 12von12 Screenshot.

Jürgen Elvert, Professor am Historischen Institut der Universität zu Köln, schreibt für das Blog des Deutschen Historischen Museums. Er ist an der aktuellen Ausstellung „Europa und das Meer“ konzeptionell beteiligt. Diese lohnt sich. @ginsterhanna bespricht diese in ihrem Beitrag zu #DHMMeer (Nr. 33).

Also, auf nach Berlin. Wer jetzt verschwurbeltes Fachjargon des Professors erwartet, der ist fehlgeleitet. Im Gegenteil. Komplexe Zusammenhänge beschreibt Elvert sehr verständlich. Vor allem rückt er die Bedeutung der Häfen als Hort des Wissenstransfers zwischen „alter Welt“ und „Außereuropa“ ins rechte Licht. Was für ein sympathischer Begriff „Außereuropa“, oder? Wissenstransfer ist das eine, aber natürlich gelangten zudem neue Waren, wie Tomaten, über das Meer zu uns, und die Knopfproduktion in Thüringen hätte auch anders ohne Meer ausgesehen – sehr lesenswerter Artikel zur Bedeutung von Häfen und Meer!

Vom Meer aus denken: Weltverständnis aus der Tiefe

Screenshot vom Beitrag zum #DHMMeer von Alexandra Hillebrandt. Bearbeitet von mir heute an 12von12

Alexandra bietet viel Denkstoff zur Arbeitswelt, Narzissmus und Wirtschaft aus kulturhistorischer Perspektive betrachtet. Klasse Beitrag zum Meer und #DHMMeer!

Dieser Beitrag von Alexandra zu #DHMMeer hat es in sich. Tatsächlich liest er sich nicht einfach so runter, zu viel Denkstoff steckt darin: Arbeitswelt, Globalisierung, Narzissmus, Wirtschaft, Historie, Columbus, schwarmdumm und Co. Der Artikel setzt das fort, was Jürgen Elvers aus der Historie und der Bedeutung der Häfen andachte, vereint Aussagen von Thomas Mann und Faust mit Wirtschaftsdenkern. Schon verrückt, welche Gedanken die Blogparade auslöste von rein subjektiven, emotionalisierenden, persönlichen Zugängen zu Meta-Themen. Dafür liebe ich Blogparaden. Sie bieten Überraschendes. Vor allem aber lerne ich darüber spannende Blogger kennen!

Bayern und Griechenland – eine weiß-blaue Geschichte

Screenshot Beitrag zur Blogparade "Europa und das Meer" von Museumsperlen mit Otto von Bayern, dem 1. König von Griechenland

Auf Museumsperlen erschien heute der dritte Beitrag einer Kulturinstitution zur Blogparade „Europa und das Meer“. Wer war wohl Otto von Bayern? Screenshot

Da will ich just zum Pinterestboard switchen und was passiert dann? Auf Museumsperlen erscheint der nächste Beitrag zu #DHMMeer – Nr. 37. Es wird richtig historisch. Was machte Otto von Bayern in Griechenland, abgesehen davon, dass er der 1. König von Griechenland wurde (1832-1862)? Nebenher erfahre ich, dass es quasi bei mir um die Ecke das „Otto König von Griechenland Museum“ in Ottobrunn bei München gibt. Na, da habe ich als Museumsfrau wohl bald ein Date!

Mittagspause – Salat Smörrebröd-bröd!

HUNGER – Mittagspause muss JETZT sein und zwar SUBITO! Merke, wie mir der Magen am Boden entlang schleift und der Kopf immer schwerer wird – es rauscht nur so! Vor mir sehe ich eine Dorade, die ich leider nicht habe, dafür aber Süßkartoffeln und Salat, garniert mit Eiern, Speck und Pilzen. Habe ich schon erzählt, dass ich ein absoluter Salat-Freak bin? Stolz macht mich, dass ich Junior damit infizieren konnte. Bei Mini arbeite ich noch daran. Ach, noch etwas: Warum gibt es wohl bei uns die Süßkartoffel? Damit wären wir wohl wieder beim Meer-Thema, gell? Entschwinde mal in die Küche!

Blick auf Salat von oben. Smörrebröd à la Tanja mit Käse, Süßkartoffeln, Eiern, Speck und Champignons. Action an 12von12 im Juli 2018.

Salat Smörrebröd à la Tanja mit Speck, Käse, Eiern und Süßkartoffeln. Was frau nun mal alles so an 12von12 macht.

Salat „Smörrebröd-bröd“ à la Tanja, nur das Butterbrot fehlt. Werde immer wieder gefragt, wie dieses oder jenes Gericht heißt, antworte dann immer gleich. Bei mir muss es schnell gehen und lecker sein! Übrigens, da ich meine Salate immer aufesse, freut sich die Waage nicht sonderlich.

Ach ja, die Muppet-Show begleitete mich in meiner Kindheit. Meine Kids kennen sie leider gar nicht.

Gibt sogar richtige Smörrebröd-Rezepte – sogenannte „Butterbrot“-Rezepte, für die vor allem Kopenhagen bekannt ist.

Pinterestboard zur Blogparade „Europa und das Meer“

Wie verfahre ich für die Blogparade #DHMMeer? Zunächst lese ich alle Beiträge und kommentiere, dann teile ich sie auf Twitter, nummeriert nach Eingang, gefolgt vom Posting auf meiner Facebook-Seite „KulturTalk“. Hier pflege ich alle Beiträge zeitversetzt ein, bevor es zum nächsten Schritt geht: der Visualisierung der Artikel auf einem Pinterest-Board zur Blogparade. Das ist dieses Mal umso wichtiger, da die Kommentarfunktion des Museumblogs ein Bug hat und das Problem noch nicht behoben ist – deshalb: eine aktuelle Übersicht ALLER teilnehmenden Blogger findest du auf Pinterest bei mir. Bei Twitter und Facebook bin ich schon up-to-date. Pinterest steht noch aus.

Pinterestboard zur Blogparade "Europa und das Meer - was bedeutet mir das Meer | #DHMMeer"

Pinterestboard zur Blogparade „Europa und das Meer – was bedeutet mir das Meer | #DHMMeer“

Lektüretipp für Blogger: Abmahnwelle – neue Hoffnung

Screenshot von Absatzwirtschaft zur Abmahnwelle und Cathy Hummels Veto dagegen am Landgericht München. Gelesen am 12von12 im Juli 2018

Hoffnung für „Influencer“? Hebelt das Landgericht München die Abmahnwelle für Instagrammer und Blogger aus? Screenshot von Absatzwirtschaft.

Heute Morgen informierte mich eine Kollegin des Bloggerclub e.V. über eine neue Entwicklung hinsichtlich Werbekennzeichnung und Abmahnwelle, die seit Vreni Frost Instagrammer und die Blogosphäre aufscheucht: „Ein Lichtblick für alle Influencer?“ auf Absatzwirtschaft vom 10. Juli 2018. Das Münchner Landgericht schätzt die Abmahnwelle, ausgelöst durch VWS, anders ein, als die Kollegen in Berlin. Wird es endlich klare Regelungen geben für die Kennzeichnungspflicht von Werbung? Denn zur Zeit kennzeichnen viele fast alles als Werbung, obwohl es keine bezahlte ist. Dadurch wird alles aufgeweicht, die Grenzung von tatsächlicher und keiner Werbung fallen. Ist das im Sinne ihrer Erfinder?

Ups, ob ich jetzt hier zukünftig noch wegen des ausstehenden „Leistungsschutzrechts“ angeprangert werden kann, weil ich hier zitiere und verlinke, weiß ich noch nicht. Das ist das nächste große Ding, das uns Blogger verunsichert, Meinungsfreiheit im Web wird so beschränkt, wenn das so durchgeht, wie der liebe Herr Voss von der CSU plante. Das europäische Parlament wird darüber im September erneut entscheiden. Das ist jetzt ein anderes Thema, trägt aber dazu bei, dass die Rufe nach einem Bloggerverband immer größer werden.

Bloggerverband: Bloggerclub e.V. für Interessen der Blogger

Müssen wir jetzt einen Bloggerverband gründen? Nein! Warum? Weil es ihn bereits gibt: der Bloggerclub e.V. setzt sich für die Interessen von Bloggern ein. Bald geschieht dazu auch noch mehr. Es gibt bei mir eine älteres Interview, in dem du dich einfühlen kannst: „Bloggerclub e.V. – warum ein Verein für Blogger? Wofür steht er?“. Tatsächlich passierte seit der Gründung 2016 einiges: Regionalgruppen bilden sich, wie die Regionalgruppe Franken. Susanne Hausdorf von „Ich lebe jetzt“ und eine der drei Macherinnen der „denkst“ (nächste Bloggerkonferenz in Nürnberg: 29.9.18, für mehr Hintergrund siehe mein Montagsinterview) bekennt sich klar dazu in: „Bloggerlobby – ich mach mit beim Bloggerclub e.V.! Du auch?“ – klarer Lesetipp und noch mehr: trete bei und gestalte mit!

Cut, Schluss, Aus – nicht ganz! Meine Lippe pritzelt, Herpes meldet sich an. Mir reicht es jetzt. Wende mich mal schönen Themen zu und zwar:

Minis Basteldrang mit washy tapes und Co

Mini ist eine richtige Bastelmaus, extrem kreativ und ja, auch begabt, sagt die Mutter, die Kunsthistorikerin und stolz auf die Kreativität ihrer Kleinen ist. Was ich nur theoretisch mache, setzt Mini mit viel Einfallsreichtum um und dazu bedarf es genügend Bastellstoff. Sie hat zwar in meinen Augen genügend washy tapes, aber in ihren nicht. Werde jetzt mal das Netzt scannen, um sie mit Material zu versorgen.

Blick auf Box mit Washy Tapes für 12 von 12 im Juli 2018

Die Box für Washy Tapes bastelte Mini. Sie ist Feuer und Flamme dafür und will noch mehr haben, wie nun mal Kinder so sind, gell? 12von12 im Juli 2018

Selbstgebastelter Taschenständer.

Das bastelte sie am Wochenende – ein Taschenständer! 12von12 im Juli 2018.

Das waren 12 von 12 bei mir heute – see you later!

-> Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn doch bitte gerne weiter. Für mehr Kulturpower folge KulturTalk auf Facebook und abonniere meinen monatlichen Newsletter – ich freue mich auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.