76 Tipps pro Kultur: schillernd, überraschend, grandios – #KultTipp 1

Sagenhafte 76 Tipps pro Kultur sind bei meiner zweiten Blogparade: „Mein Kultur-Tipp für Euch“ eingegangen. 76 Beiträge, die mich überraschten, faszinierten und erstaunten. Warum? Weil kontinuierlich und massiv die Posts kamen, teilweise mit mehreren Artikeln an manchen Tagen und das bereits von der ersten Woche an. Vor allem aber weil mich ihr Inhalt berührte. Klar, es war sehr museums- und ausstellungslastig. Dafür bin ich und seid ihr jetzt um neue Blogs, Museen, Künstlerinnen, Theater und Festivals reicher. Wie soll ich das alles nun strukturieren? Was macht Sinn?

76 Tipps pro Kultur: Blogparade #KultTipp

Damit rang ich länger und ehrlich gesagt brauchte ich erst einmal eine Verschnaufpause. Fünf Wochen lief die Blogparade, fünf Wochen hexte ich: neuen Beitrag lesen, kommentieren, im Aufruf verlinken, auf meinen Social Media Kanälen (Twitter, Facebook, Pinterest, google+) mit individuellen Texten bewerben, auf Reaktionen reagieren. Was glaubt ihr, wie lange ich dafür brauchte? Pro Artikel knapp 40 Minuten. Ja, es war sehr anstrengend, aber ja, es lohnte. Tatsächlich war ich morgens immer gespannt, was der Tag bringt. Und was die Tage und Wochen brachten, war grandios!

Zahlen und Fakten

Von den 76 Beiträgen handelten 47 über Museen (Vorstellung von 26 Museen, 16 Sonderausstellungen, fünf Freilichtmuseum). Vier Theater und drei Kombis von Museum und Theater erstrahlten – spannend! Fünf Festivals, drei Naturthemen, acht Städtereisen (eigentlich waren es mehr) und vier weitere Kultur-Themen kamen auf. Zehn Museen und ein Theater machten mit. Drei Blogger reichten zwei und mehr Beiträge ein. 17 Wiederholungstäter gab es: Sie machten bereits bei meiner ersten Blogparade #KulturEr mit – herzlichen Dank dafür!

Blogparade #KultTipp Woche 5Von Anbeginn an brummte die Blogparade, gleich am ersten Tag kam ein Beitrag. Es gab schon sehr früh und wiederkehrend Tage, an denen zwei und mehr Artikel eingingen. Das erstaunte mich. Dass die letzte Woche mit 26 Beiträgen besonders stark war, erwartete ich im Vorfeld, denn das geschah schon bei #KulturEr. Allein zwölf Beiträge kamen am letzten Wochenende zustande. Damit nicht genug: Sieben tolle Nachzügler trudelten noch ein. Sie kündigten sich mir schon vor Ablauf der Frist an, deshalb nahm ich sie auf.

Die Wochen-Auswertungen geben Aufschluss über die Taktung an den einzelnen Tagen. Ein System daraus abzuleiten fällt schwer. Interessanter Weise gönnten mir die Teilnehmer in den ersten Wochen am Wochenende eine kleine Pause, die ich dankbar annahm. Nicht selten bloggte ein Ironbloggerkollege oder –kollegin am Sonntag – woran das nur lag …?

Im Hintergrund trommelte ich viel weniger als noch bei meiner ersten Blogparade. Sicherlich, ich sprach den ein oder anderen Blogger bzw. das ein oder andere Museum vorher an. Gab das aber schnell auf, da sich die Blogparade schon früh zum Selbstläufer entwickelte, phasenweise kam ich mit der Einpflege gar nicht mehr hinterher. Erhofft hatte ich mir das. Dass es dann tatsächlich so eintrat, hat mich umgehauen. Umgehauen hat mich zudem die Tiefe und emotionale Verbundenheit der Blogger zu ihren #KultTipps – huch, stopp, das sind jetzt keine Zahlen und Fakten.

Blogger Relations – wer machte mit?

Die Blogger waren sehr divers: Reiseblogger, Kulturblogger, Journalisten, Portale und Freelancer. Ein herzliches Dankeschön geht an meine Ironblogger München – ihr ward klasse! Zudem schaltete ich vier Gastbeiträge frei. Über einen habe ich mich besonders gefreut: Das erste Museum ohne Blog lancierte einen Gastbeitrag bei mir – die Kunsthalle Karlsruhe mit Degas. Ähnliches kam zwar schon bei der Blogparade des #IMT13 vor. Initiator war der Internationale Museumtag, eine Sparte des Deutschen Museumbundes und damit ein offizielle Institution. Bis auf Interviews bei Kulturbloggern hat sich fast noch kein Museum am Format „Gastbeitrag“ auf einem Kulturblog versucht. Ausnahme ist das Blog des Residenzmuseums mit dem Artikel über Ludwig II. bei mir, als Sommervertretung. Beide Gastbeiträge sind sehr gelungene Experimente! Hm, auch die anderen Gastbeiträge haben es in sich und wer weiß, was da noch passiert #ichverratenichts #nurmalsoamRandeerwähnt!

Liebe Kunsthalle Karlsruhe, ihr seid reif für ein eigenes Blog, mit riesiger Freude nähme ich euch in meiner Museumsblogroll auf. Gut, ihr geht gerade per se neue Wege, wie das einnehmende Tweetup #DegasSKK und die spannende Blogger-Tour #kbreise14, die gerade im Netz nachbrennt. Tatsächlich seid ihr mit anderen Museen ein prima Beispiel für „Museen werdet mutiger“.

Zu Blogger Relations und zur erfolgreichen Teilnahme an einer Blogparade zählt auch, sich bei den Teilnehmern einzubringen oder sie zu bewerben. Das machten einige Teilnehmer. Auf Twitter gab es teils einen regen Austausch. Trotzdem, mich hätte schon gefreut, wenn hier noch mehr passiert wäre, denn die Beiträge sind grandios. Ich weiß, wir sind alle in unserem Trott gefangen, unser Zeitfenster ist sehr begrenzt, dennoch …

Struktur der Fazits zu #KultTipp

Ja, ihr habt richtig gelesen „Fazits“ – Plural. Denn wie schon bei #KulturEr wird es insgesamt fünf Fazits geben. Dieser hier ist eine kleine Strukturanalyse. Was folgt dann? Ich fragte nach Kultur-Tipps und ich erhielt #KultTipps in Deutschland, Österreich, Europa, Südamerika, Afrika sowie Asien. Am Sinnigsten erschien mir daher, euch die Beiträge topografisch geordnet zusammenzufassen, die Reihenfolge ist dann chronologisch. Vielleicht mag der ein oder andere von euch den ein oder anderen Kultur-Tipp abfahren. Schaut euch Pearltrees an, dann seht ihr die Verteilung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.pearltrees.com zu laden.

Inhalt laden

Den Auftakt bildet Bayern und die Welt – hach, wie sich das liest?! Hach, wie sich alle Beiträge erst lesen: Sie sind schillernd, überraschend und einfach nur grandios! Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer – ihr habt die Kultur-Karawane reich beladen – merci!

Noch eine Anmerkung:

Ich wollte jeden Teilnehmer, wie bei meiner ersten Blogparade, in meiner „Blogroll – Blogparade“ aufnehmen. Jetzt entschied ich mich für einen Konzeptionswechsel. Ich werde die Seite umtaufen in „Meine Blogparaden“: Sämtliche Blogparaden samt Fazits werden hier aufgeführt. So kann jeder euren Beitrag direkt anklicken.

Fazit Nr. 1 ist vollbracht, nun geht es ans Inhaltliche …

Wie empfandet ihr die Blogparade? Habt ihr noch Verbesserungswünsche? Über euer Feedback freue ich mich! Vor allem interessiert mich auch, ob und welche Auswirkungen die Blogparade für euch, liebe Teilnehmer, hatte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.