Fünf Gedanken zu Social Media

Obwohl wir räumlich weit voneinander entfernt arbeiten, hat sich zwischen Tanja und mir ein intensiver Austausch entwickelt. Wir führen Gespräche über die großen Ziele und die kleinen Nöte wenn es um die Nutzung von Social Media in Kulturinstitutionen geht. Oft ergibt sich ein Ping-Pong auf Twitter, hin und wieder klären wir Dinge in Direktnachrichten und wir nutzen sogar dieses … wie heißt das nochmal … das Wort mit F…Festnetz! Besonders nett ist es dann, wenn wir uns im Real Life begegnen –meist auf Tagungen und Barcamps, auf denen wir dann die wenigen Pausen nutzen, um schnell die auf den Nägeln brennenden Themen durchzusprechen.

Und ja, man kann ein Blog auch nutzen, um weiter zu diskutieren, neue Themen in den Ring zu werfen und Gespräche anzuleiern. Da bin ich doch gerne Tanjas Idee gefolgt, hier wieder mal Gast zu sein. Bei dieser Gelegenheit möchte ich ein ganz großes Kompliment loswerden: Tanja, du machst es toll und ich bewundere deinen Einsatz, der vor allem bei der gerade zu Ende gegangenen Blogparade das verdiente Echo eingefahren hat.

Wenn ich so Revue passieren lasse, um was sich unsere Gespräche immer wieder drehen, kommt mir der Gedanken, das noch einmal in besonderer Weise festzuhalten. Wie gestaltet sich eine erfolgreiche Performance auf allen Kanälen der Sozialen Netzwerke im Grundsatz? Ich habe mir in guter Kulturtussi-Manier für diesen Blogbeitrag fünf Zitate zusammengesucht, an denen entlang man seine Orientierung für die Social Media ausrichten könnte.

musenkuss_1

„Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren!“

Was Vincent van Gogh hier meint, ist der Mut, neue Wege zu gehen. Und sich vor allem auch auf die eigenen Gefühle und Eindrücke zu verlassen. Wer die eigene Präsenz in den sozialen Netzwerken deutlich zeigt, ein Profil entwickelt, zu Meinungen steht, der wird auf lange Sicht auch erfolgreich sein. Das ist vielleicht für eine Einzelperson einfacher, weil diese niemandem verpflichtet ist. Aber ich meine, auch eine Institution kann etwas wagen und sich mit persönlichen Aussagen unverwechselbar machen. Dass es dabei einer gut durchdachten und strategisch ausgerichteten Leitidee bedarf, macht die Sache vielleicht ein wenig aufwendiger. Aber letzten Endes umso erfolgreicher. Dabei geht es auch um Veränderungen. Neue Wege zu gehen, erfordert sicher großen Mut. Der Erfolg in der Nutzung von Social Media stellt sich indes nur ein, wenn die gesamte Mannschaft hinter dem Engagement steht. Diese Fragen kommen erst an zweiter Stelle: welche Kanäle bespielen wir, welche Tools setzen wir ein? Ganz oben sollte stehen: welche Ziele haben wir, wen wollen wir erreichen? Und in diesem Zusammenhang darf man ruhig philosophisch, gesellschaftskritisch, psychologisch oder poetisch werden. Das zu durchdenken hilft mehr, als jede ROI-Formel!

„Das Ziel des Dialogs ist nicht Unterwerfung und Sieg, auch nicht Selbstbehauptung um jeden Preis, sondern gemeinsame Arbeit in der Methode und in der Sache“.

Auf einem Historikerkongress präsentierte Richard von Weizsäcker als Bundespräsident diese Erkenntnis, die eigentlich der Motor für jede Interaktion in den Social Media sein kann. Es ist wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, welche Themen man besetzen möchte, was die eigene „Sache“ sein soll. Im nächsten Schritt geht es daran, relevante Beiträge zu entwickeln. Und zwar mit Inhalten, die nicht nur eine Relevanz für den Sender haben sondern ebenso für die Empfänger! Man muss sich fragen, welche Bedürfnisse die Besucher haben und dies mit seinen Vermittlungszielen und den eigenen Wertvorstellungen abzugleichen. Am besten gelingt dies, wenn man gut zuhören kann! Unbedingt auch mal nachfragt. Sich in jedem Fall aber ernsthaft interessiert für die Ansichten und Äußerungen anderer! Und signalisiert: wir sind hier, wir sprechen mit euch!

„Wer des Vertrauens sicher ist, legt auf die Vertraulichkeit keinen Wert.“

In seiner Schrift „Menschliches Allzumenschliches“ stellt Nietzsche alles und jeden auf den Prüfstand und verschreibt sich einem unbedingten freien Geist. Eine beeindruckende Sammlung dichter und intensiver Aphorismen. Ein Zitat daraus liefert mir einen perfekten Impuls, die Gedanken zu einem wesentlichen Aspekt von Social Media zu verfertigen. In den sozialen Netzwerken haben Menschen mit Menschen Kontakt. Sie sprechen miteinander, direkter und unter Umständen auch emotionaler, wie dies auf keinem anderen Kommunikationskanal möglich ist. Das ist eine große Chance, die allerdings oft vertan wird. Vor allem dann, wenn man sich nicht zeigt! Dies passiert in der Regel aus einer diffusen Angst vor Transparenz (Hilfe, ein Shitstorm!!!). Kulturinstitutionen hängen zudem an ihrer Deutungshoheit – was in bestimmter Hinsicht berechtigt sein mag. Aber wenn man das Vertrauen von Besuchern erlangen will, dann muss man auch selber welches verschenken. Vertrauen darin, dass die Kommentare, die von außen kommen, einen Mehrwert für das Selbstverständnis der Institution haben.

Vertrauen spielt eine große Rolle in den Social Media. Es geht doch in erster Linie auch um Empfehlungen, um das Weitersagen. Und da gilt: ich empfehle nur das, von dem ich auch überzeugt bin. Beziehungsweise anders herum: ich vertraue diesem Menschen. Wenn der sagt, das ist gut, da musst du unbedingt hin, dann glaube ich das auch.

„Grau, teurer Freund, ist alle Theorie, und grün des Lebens goldner Baum.“

So spricht Mephisto zu Faust. Teufel auch, Recht hat er :-) Das echte Leben, die Geschichten, Erlebnisse und Begegnungen, die jeder nachvollziehen kann, sind das Geheimnis eines gut funktionierenden Storytelling. Und dass man die Menschen vor allem über gut erzählte Geschichten für eine Sache begeistern kann, das hat sich schon seit den Lagerfeuern der Höhlenmenschen als prima Methode erwiesen. Kulturinstitutionen sind als Hüter eines Schatzes reich an Inhalten, die sich für jede Art guter Geschichten eignen. Diese auch zu erkennen, ist der Anfang jeder erfolgreichen Social Media Strategie. Wie erzählt man eine gute Geschichte? Der goldene Baum muss glitzern! Es braucht Bilderwelten, die an Emotionen andocken und Assoziationen auslösen. Kreativität ist gefragt, um das Publikum in die Geschichten einzubinden – die hohe Kunst des Storytelling! Nicht lineare, starre Wege führen hier zum Erfolg, sondern je mehr Kanäle und Formate man miteinander kombiniert, umso größer ist auch die Chance, ein komplexes Wissen zu vermitteln.

„Wer große Pläne habe, der nehme sich Zeit“

SCNR – Sorry Could Not Resist! Dieses Sophokles-Zitat geistert schon seit Langem durch die Berater-Szene. Aber es ist richtig! Social Media zu nutzen, birgt großes Potenzial. Für die Öffentlichkeitsarbeit, das Marketing und ganz besonders für das Audience Development. Es macht aber Arbeit! Das muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass es mehr Arbeit macht. Hier komme ich natürlich wieder zum Mantra „Erst eine Strategie – dann das Operative“ zurück. Es müssen strukturelle Voraussetzungen für das Social Media Management geschaffen werden. Ein Weg kann sein, bisherige Strategien zu ersetzen oder anders mit den Möglichkeiten einer guten Präsenz in den sozialen Netzwerken zu kombinieren. Ich behaupte, dass man nach einer intensiven Einführungs- und Umstellungsphase auf jeden Fall zu einer Entlastung der Ressourcen kommen kann.

Und nun ein kurzer Werbeblock!

Den hat mir Tanja in diesem Blog ausdrücklich erlaubt. Die Herbergsmütter laden ein zur Landpartie, einem Social-Media-Workshop mit Genuss. Das bedeutet ein ganzes Wochenende Zeit, intensiv an der eigenen Social-Media-Präsenz zu arbeiten. Am Ende geht man voller frischer Ideen und ausreichend motiviert nach Hause und kann direkt loslegen mit der Umsetzung.

Ein Korb voller Anregungen auf der Landpartie:
Einblicke in die Mechanismen des Social Web – Unterstützung bei einer erfolgreichen Strategieplanung – Ideen für gelungenes Storytelling – Tipps für transmediale Konzepte – kreatives Schreiben für Twitter, Blogs und mehr – Hinweise für den gelungenen Einsatz von Bild und Bewegtbild – Genuss in inspirierender Umgebung – lebendiger Austausch – entspannende Rundumversorgung.

Bei Interesse könnt ihr jederzeit bei mir anklopfen und ich erzähle euch mehr dazu.


Newsletter KULTUR-MUSEO-TALK

Abonniert meinen Newsletter und seid „up to date“:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Kommentare

  1. Guter Beitrag, der deutlich macht, dass es vordergründig nicht um irgendeinen Kanal geht, sondern um ganz andere Fragen. Ich würde die fünf Punkte gerne noch um einen Aspekt ergänzen, der mir oft fehlt und doch die Klammer bildet für die Punkte, die Anke hier genannt hat: Es muss uns Spaß machen, neue Dinge auszuprobieren, mit anderen zusammen zu arbeiten und sich mit den strategischen Herausforderungen zu beschäftigen, vor denen wir im Social Web stehen. Erst dann wird die Sache nämlich so richtig cool.

  2. Um es kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: Großartiger Artikel! Ehrlich, inspirierend und motivierend. Motivierend in der Hinsicht einfach mal etwas Neues zu wagen und Mut machend, sich nicht mit seinen Ideen zu verstecken, sondern diese auch in die Tat umzusetzen.
    Da war ich heute zur richtigen Zeit am richtigen Ort. :)

    Lieben Dank und liebe Grüße
    Nina

  3. Liebe Anke,

    witzig, dass ich jetzt mal den Kommentatoren-Weg im eigenen Blog wähle, den ihr immer geht, aber dieser Artikel verdient es so!

    Denn bis jetzt wusste ich nicht, was du schreibst, nur ihr anderen wusstet nicht, dass das so ist. Deine fünf Gedanken sind hervorragend – Quintessenz: Ziele haben und den Mut haben, etwas zu bewegen und zwar etwas pro Kultur. Welche Kulturinstitution kennt das nicht, am Gängel von irgendwelchen Geldtöpfen zu hängen und wenn wieder mal gestrichen werden muss, dann ist man sicherlich mit dabei. Denn Kultur ist eher entbehrlich als andere Güter, klar, oder?

    Neue Wege der Kommunikation und der Bindung zum „Kunden“, den Besucher, zu gehen erfordert den Mut, Neues auszuprobieren. Je gezielter das angegangen wird, umso erfolgreicher wird es. Dafür braucht man auch einen langen Atem. Dass meine Blogparade so erfolgreich war, liegt nur an meinem steten Ausbau mich mit anderen auszutauschen, zu geben und irgendwann erhält man dafür wieder etwas zurück. Das ist bei #KultTipp geschehen und es wird sicherlich weitergehen.

    Ich kann nur ausdrücklich jeder Kulturinstitution empfehlen, eine Strategie für die Besucherloyalität in der Kommunikation aufzubauen und wenn das klar ist, dann die entsprechenden Tools peu a peu auszuwählen und langsam auszubauen. Dazu muss es durchdacht sein, dazu muss man sich auch mal vom Tunnelblick lösen können und das bieten die Herbergsmütter mit ihrer Landpartie. Wer kennt das nicht, dass Barcamps so schnell vorüber sind, gerade dann, wenn man eigentlich so richtig loslegen möchte mit der Ideenfindung, -konzeption und ersten Schritten der Umsetzung. Dafür eignet sich eine geballte Landpartie mit „Vollverpflegung“.

    Also, klarer Tipp bei der Landpartie mitzumachen. Ich bitte gerne an, wer das macht, darf hier bei mir einen Gastbeitrag über das Ergebnis oder über die Gedanken schreiben. Kontaktiert mich dazu – ich bin gespannt!

    So, liebe Anke, nochmals ein fettes Danke. Ich hatte viel Vertrauen zu dir, da spielt Vertrauensseligkeit keine Rolle mehr. Ich wünsche euch ein sehr inspirierendes Landpartie-Wochenende!!!

    Alles Liebe,
    Tanja