Schloss Linderhof: Winter adé!

Ludwig II., Brief an Kabinettssekretär Lorenz von Düfflipp, 1868.
 
Zackig … voller Wucht klopft der Frühling an – ein bisschen arg früh, trotzdem schön. Schnell her mit den Winter-Impressionen vom Schloss Linderhof und seinem Park, bevor das Bild sich wandelt: Skulpturen und Maurischer Kiosk ihre Holz-Verschalungen verlieren und der Park sich in herrlicher Frühlingspracht darbietet. Ludwig II. hatte Recht: Linderhof ist „allerliebst“, auch im Winter!

Blick in den winterlichen Park von Schloss Linderhof.

Verwunschen liegt der Park von Schloss Linderhof in der winterlichen Pracht da.

Mit Schloss Linderhof setzt sich meine Schlössertour fort. Der bayrische König liebte den Ort. Im Sommer werden in strenger Taktung die Touristen-Massen durch das Schloss gelotst. Trotzdem gibt es hier Orte der Besinnlichkeit. Sie liegen abseits im Englischen Landschaftspark. Im Winter ist nicht alles begehbar. Uns erstaunten die wunderbaren Impressionen. Es ist nachvollziehbar, warum der Kini sich hier wohlfühlte. Der Ort strahlt etwas Besonderes und Erhabenes aus.

Vor gerade einmal drei Wochen verbrachten wir zwei Nächte im Alten Schulhaus im Park. Kein Netz, keine elektronischen Medien, statt dessen erwarteten uns Ruhe, Spieleabende und Spaziergänge in einer tauenden, idyllischen Winterlandschaft. Die Schlitten blieben unbenutzt im Wagen. Die Bilder brannten sich dauerhaft ins Gedächtnis ein.

Blick auf die Gibelzone von Schloss Linderhof mit Herkules, der die Erde trägt.

Herkules trotzt allen. Schloss Linderhof.

Grüner Pavillon im Schlosspark Linderhof.

Einen klasse Blick auf das Schloss Linderhof genießt man vom Pavillon aus.

Blick durch Gitterstäbe auf das Schloss Linderhof.

Diese Blicke liebe ich. Von wo aus habe ich wohl nur das Foto mit Blick auf Schloss Linderhof gemacht?

Blick auf die Berge von Schloss Linderhof.

Aber auch die Umgebung von Schloss Linderhof kann sich sehen lassen.

Bayrische Küche in der „Ettaler Mühle“

Krönender Abschluss unseres Kurztripps: ein bayrischer Gaumengenuss in der „Ettaler Mühle„. Unscheinbar sieht das Restaurant aus. Die Küche genießt dafür einen guten Ruf. Stammgäste kommen aus der näheren Umgebung und die Langläufer kehren im Winter hier ein. Am Wochenende empfiehlt sich eine Tischreservierung für die Mittagszeit. Haxe, Ente und Spanferkel waren hervorragend – yummy!

Foto von Ente mit Knödeln.

Meine absolute Leibspeise – Ente in allen Variationen, da kann ich definitiv nicht nein sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.