Das Städel Blog – wurmisiert: ein einmaliges Facelifting – #ErwinWurm (4)

Städel Blog, Frankfurt

Im Städel Blog steckt zurzeit der Wurm. Es ist vollständig wurmisiert. Ups … da geht wohl nichts mehr, oder? Nein, weit gefehlt. Das Gegenteil ist der Fall: Im Städel Blog passiert Einschneidendes. Der Künstler Erwin Wurm vereinnahmt es komplett. Die Ausstellung im Städel „Erwin Wurm. One Minute Sculptures“ verpasste dem Blog ein einmaliges Facelifting. Für mich ein prima Anlass, meine Serie der Museumsblog-Steckbriefe fortzuführen.

Weiterlesen

Ge(h)denken – die Lebensborn-App – eine virtuelle Ausstellung in München

Gehdenken AppGe(h)denken – das Kultur-Referat München geht neue Wege: Anstelle einer Ausstellung setzten sie auf eine App, um das Schicksal der Lebensborn-Kinder ins Gedächtnis der Münchner und aller Interessierten zu rufen. Ge(h)denken heißt diese Web-App. Die Stadt ging damit ein Experiment ein. Warum? Das erfahrt Ihr im Artikel „Darf man das? Geschichte als App“. Er fasst die Ergebnisse einer Podiumsdiskussion zur App zusammen. Jetzt löse ich mein Versprechen ein und stelle euch die Lebensborn-App vor. Weiterlesen

Schüttenhoff 2014: Bodenfelde lässt es krachen

ArtilleriePfingsten stand in Bodenfelde ganz im Zeichen des Schüttenhoffs 2014. Alle fünf bis sechs Jahre feiert der Ort an der Weser ein fantastisches Fest – den Schüttenhoff. Bodenfelde lässt es dann gewaltig krachen. Das ganze Dorf wirkte mit viel Herzblut mit. Jung und Alt feierten ausgelassen bei tropischen Temperaturen. Ob Junge oder Alte Garde, Jäger, Husaren, Artillerie, Pioniere, Sanitäter oder Marine – sie alle stürzten sich tagsüber ins „blutige“ Kampfgetümmel und fetzten am Abend zu heißen Beats. Einfach nur: WAHNSINN! Weiterlesen

7 Tipps für den erfolgreichen Blogartikel: Struktur und Leserlichkeit

Erfolgreicher BlogartikelEt voilà – im letzten Blogpost „Warum bloggen“ angekündigt, jetzt lest ihr sie – die ersten 7 konkreten Tipps rund ums Bloggen. Wie sieht ein erfolgreicher Blogartikel aus? Was hat das mit Struktur und Leserlichkeit zu tun? Viel. Museen und Kulturhäuser besitzen per se die tollen Geschichten. Toll ist es, wenn diese im Blog erzählt werden, noch toller ist es, wenn dabei auf die Struktur und die Leserlichkeit der Artikel geachtet wird. Warum? Weiterlesen

Warum bloggen? Ein Kann, Sollte, Muss oder Bleibenlassen?

Warum bloggenGlaubt ihr ernsthaft ich werde jetzt das Für und Wider auf – warum bloggen – hier verhandeln? Weder ist es ein Kann noch ein Sollte und keineswegs ein Bleibenlassen, sondern schlicht: ein MUSS. Wer muss? Klar: Kulturinstitutionen, Unternehmen, Freelancer und alle jene, die wollen und können, definierte Ziele vorausgesetzt. Seit April drehte sich bei mir alles ums Bloggen im Museum. Darüber hielt ich einen Vortrag auf „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart, eine Session auf dem stARTcamp München “digitales.weiter.denken” sowie einen Workshop auf der Quadriennale 2014 “Vernetzung. Über das Morgen hinaus” in Düsseldorf. Was habt Ihr davon? Weiterlesen

Blog des Lenbachhaus – selbst- oder fremdbestimmt? (3)

Blog des LenbachhausSpekulatius hoch zehn … Ist das Blog des Lenbachhaus selbst- oder fremdbestimmt? Schmarrn. Die aktuelle Blogparade des Lenbachhaus „Human Ressources / Fremd- und Selbstbestimmung in unserer Arbeitswelt“ (1.-31. Mai 2014, #PLAYTIME) bot mir die Steilvorlage für den Museums-Blog-Steckbrief Nr. 3. Das Museum befreite mich damit von der Qual der Wahl, den nächsten Museumsblog aus 70 Kandidaten herauszugreifen. Digitale Stupser führten bereits zu den Blog-Steckbriefen des Joanneums (Blogpararade) und des Residenzmuseums (Isarnetz Award 2014). Jetzt also wieder – bin ich deshalb fremdbestimmt? Weiterlesen

Seite 1 von 1012345...10...Letzte »