„Der Weibsteufel“ im Residenztheater – eine teuflische Wandlung

Weibsteufel.jggDer Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Residenztheater in München faszinierte. Nach den „Flegeljahren“ von Jean Paul schaffte ich es wieder ins Theater. Das Web2.0-Team des Resis empfahl mir das Stück via Twitter. Wie war das noch gleich „über das digitale zum analogen Kulturerlebnis“? Ein dickes Merci für den Tipp, es hat sich gelohnt! Ich fühle mich noch ein bisschen ungelenk, über Theaterstücke zu schreiben. Sie sind jenseits meiner eigentlichen Spielwiese, aber emotionsbeladen und Garant für einen wunderbaren Abend! Ach so, bevor ich es vergesse, dieses Mal befand ich mich im Zuschauerraum, ohne Smartphone und Kamera. So gut wie.

Worum geht es?

„Der Weibsteufel“ zelebriert ein menschliches Dreiecksverhältnis. Es führt zur teuflischen Wandlung des Weibes. Immerfort lockt das hinterlistige Frauenzimmer, oder? Nein. So einfach ist es nicht. Ein Schmugglerpaar will sich den Traum vom Haus am Marktplatz erfüllen. Es fehlt nicht mehr viel. Letzte Schmugglerware muss über die Alpen abgesetzt werden. Ein junger, ehrgeiziger Grenzjäger steht ihnen bzw. dem Ehemann im Weg. Ein Ausweg blitzt auf. Seine spröde Frau soll dem karrierebewussten Grenzjäger schöne Augen machen, ihn von seiner Pflicht ablenken. Die Rechnung geht auf, nur anders als es der Gemahl plante. Sein Weib erwacht. Sie wird sich ihrer Sinnlichkeit bewusst. Eine Sinnlichkeit, die sich zur teuflischen Waffe wandelt.
 
Unerfüllter Kinderwunsch und kränklicher Ehemann auf der einen, stehen einem triebgesteuerten, kraftstrotzenden Jäger auf der anderen Seite gegenüber. Nun, wie entscheidet sie sich? Weder für den einen noch für den anderen. Sie will nicht mehr Spielball der Männer sein. Sie will ihre Sinnlichkeit ausleben, sich von den ehelichen Fesseln befreien und ihren Weg gehen. Mit Erfolg. Ihr Körper wird zur Waffe. Am Ende gehört ihr das Haus am Marktplatz, befreit vom Ehemann und Geliebten. Perfide von ihr eingefädelt. Das Blut klebt an den Händen des Geliebten. Der Weibsteufel triumphiert!
 

Aufbau Bühnenbild „Weibsteufel“ (Zeitraffer) from Residenztheater on Vimeo.

Kolossales, monumentales Bühnenbild für das Teuflische

Kolossal und monumental klingt nach prächtig, üppig. Weit gefehlt. Das Bühnenbild ist monumental reduziert. Mächtige Baumstämme stehen für die Bergkulisse. Nichts lenkt von den Protagonisten ab. Sie kraxseln bewundernswert sicher über die schräg gestellten Stämme. Das erhöhte Bühnenbild war für die hinteren Zuschauerränge ein Segen. Wir konnten etwas sehen, gleichwohl wünschte ich mir ein Opernglas, wie die Leute vor mir es hatten. Klare Aussprache im Dialekt, choreografierte Bewegungen und Gesten machten das Sicht-Manko wieder wett. Musik, Licht- und Schattenspiel förderten die Dramaturgie, sorgten für herrlich berührende Klangbilder. Komponierte Emotionen auf der Bühne fesselten. Schleppte sich das Stück anfänglich dahin, nahm es zunehmend an Fahrt auf und zog uns in die Handlung hinein. Grandiose Schauspieler spielten souverän auf der verzwickten Klaviatur menschlicher Gefühle. Die minimalistische Bühnenarchitektur bot die perfekte Folie für die teuflische Wandlung des Weibes. Weg vom Spielball, hin zur subtilen Strippenzieherin – prima!
 
Mehr zum „Weibsteufel“ könnt ihr auf der Website des Residenztheater oder auf „Theaterkritiken München“ nachlesen.

Tipp – Bar im Marstall

Marstall„Der Weibsteufel“ gefiel uns! Die Bar im Marstall ebenso. Keine Schickimicki-Szene. Wir tranken in morbider Atmosphäre unser Flaschenbier zu 80er Jahre Musik! Reduktion auf das Wesentliche, nämlich auf uns. Ein schönes Theatererlebnis klingt prima aus!
 
„Der Weibsteufel“ wird in dieser Spielzeit nicht mehr gezeigt. Liebes Resi, bleibt das Stück im Programm, oder nicht? Die Antwort auf Eure Frage habt ihr hier, etwas ungelenk, subjektiv, aber von Herzen!

Nachtrag

Hier nun via Twitter die Antworten des Residenztheaters:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Pingback: Schlössertour in München: Residenz München, Nymphenburg, Schleißheim

  2. Toller Bericht, Tanja. Wenn ich in München wäre, würde ich ab jetzt auch immer ins Residenztheater gehen. Ich bin auch angefixt ;-)
    Ich finde ja, dass die Museen sich so einiges bei den Theatern abgucken können. Deswegen ist es für mich auch immer wieder eine inspirierende Reise, wenn der Vorhang aufgeht und man in die Inszenierung hineingezogen wird!
    Herzliche Grüße von Anke

    • Tanja Praske

      Liebe Anke,

      danke! Gib mir Bescheid, wenn du in München bist, dann gehen wir gemeinsam ins Residenztheater. Sie werden uns bestimmt wieder einen prima Tipp rüberzwitschern, oder? Bestimmt!

      Jep, im Theater werden fast alle Sinne angesprochen. Meine Finger verselbständigen sich dann, wenn ich das Erlebte versuche, in den Computer zu hacken. Mal schaun‘, ob ich den Wunsch verspüre, sämtliche Theaterbesucher zu verbloggen. Noch ist das der Fall, noch ist das aber nicht repräsentativ. Ein wunderbares Erlebnis und gerne einmal mit dir zusammen!

      Herzlich,
      Tanja