Burghauser Harfenfrühling 2016 – Interview zur Entstehung

Erst die Jazzwoche, dann der Burghauser Harfenfrühling – was für eine Mischung! Wunderbar! Das Harfenspiel von Marion Hensel im Gewölbe des Stadtmuseums von Burghausen versetzte uns in eine andere Sphäre. Zusammen mit ihrem Mann, Stefan Hensel, und der Stadt organisiert sie den 3. Burghauser Harfenfrühling (31.3.-3.4.2016) – Zeit für ein Interview und meinen zweiten Kulturspaziergang auf Youtube!

Marion Hensel spielt die Harfe. Sie organisiert den 3. Burghauser Harfenfrühling

Marion Hensel organisiert mit anderen den 3. Burghauser Harfenfrühling – ein wunderbares Harfenspiel im Stadtmuseum Burghausen.


Nun, die gesamte Pressereise nach Burghausen war ein großer Kulturspaziergang für mich – ich entdeckte so viele unterschiedliche Facetten von dieser kulturell faszinierenden Stadt. Dazu zählt jetzt auch der Harfenfrühling in Burghausen.

Harfe, Historie und Flashmob

Am Samstagmorgen stellte sich uns das musikalische Paar im Hotel vor. Sie erläuterten das Konzept und die Hintergründe zum 3. Burghauser Harfenfrühling. Bis dahin hatte ich so gut wie gar nichts mit dieser besonderen Musik zu tun. Nun, ich kannte die Harfe aus Lana del Reys Song „Video Games“ (nicht nur daher, das passt nur gerade gut hierher, außerdem wird im Pop die Harfe selten eingesetzt). Das hat sehr wenig mit dem zu tun, was ich dann später im Gewölbe des Stadtmuseums hörte.

Die Idee hinter dem Harfenfrühling und die Leidenschaft der beiden für ihre Musik berührten mich. Als dann noch die Stichworte Brainstorming, Umsetzung, Historie und Flashmob fielen, war schnell für mich klar: Yes, das sind sie, die ersten Interview-Partner für meinen Kulturspaziergang auf Youtube!

Bevor es aber zum Interview geht, habe ich noch ein kleines Hör-Schmankerl für dich. Marion Hensel spielte uns auf der Pressereise nach Burghausen zusammen mit ihrem Vater, Bernhard Furtner, in den pädagogischen Räumen des Stadtmuseums vor.

Flashmob – Brian Boru‘s March

Höhepunkt des 3. Burghauser Harfenfrühlings ist der Harfenflashmob am Samstag, 2. April 2016 um 15:30. In etwa 100 Harfenspieler werden erwartet, um den fast 1000 Jahre alten Brian Boru‘s March zu spielen. In einer Schleife wird das Stück ca. eine halbe Stunde lang am Bichl auf den Grüben gespielt. Was muss das für eine Stimmung sein, wenn diese mystische Musik in der historischen Altstadt, von den Häusern, den Mauern widerhallt?

Brian Boru war ein Hochkönig in Irland. Er fiel zusammen mit seinen Söhnen am Karfreitag 1014 in der Schlacht von Clontarf gegen den König von Leinster und den mit ihm verbündeten Wikingern. Einer Legende nach spielten irische Barden drei Tage und Nächte lang das gleiche Stück am Grab des Königs. Eine Hörprobe des Brian Borus March gibt es bei Loreena McKennitt – sehr mystisch!

Ich sollte häufiger googeln – meine Entdeckung dabei: die Musik von Cécile Corbel. Sie bietet eine französische Variante des Brian Boru’s March – klasse!

Wenn ich mir das von 100 Harfen gespielt vorstelle, kann es nur gigantisch mit Gänsehautfeeling sein – also, ein klarer Veranstaltungs- und Ausflugstipp für Zuhörer, aber auch Harfenspieler: Ihr könnt teilnehmen. Die Noten und ein Klangbeispiel gibt es auf der Homepage des Harfenfrühlings zum Download, so der Hinweis von Stefan Hensel – also, nix wie hin nach Burghausen und mitmachen!

Interview mit Marion und Stefan Hensel zum Harfenfrühling in Burghausen

Das Programm zum Harfenfrühling ist vielfältig mit Spielkursen, Barock- und Jazzmusik, der offenen Bühne, gemütlichen Matinee sowie einer Instrumentenausstellung im Foyer des Stadtsaales. Marion und Stefan Hensel stellen im Interview einige Punkte davon vor – vor allem aber schimmert ihre Begeisterung für „ihren“ Harfenfrühling durch. Einfach reinhören und -sehen.

Mit der Kamerapositionierung experimentiere ich noch. Lerneffekt für mich: Stelle dich nicht zu nah vor ein Weitwinkelobjektiv :-).

Programm zum 3. Burghauser Harfenfrühling vom 31.3.-3.4.2016:

Informationen zum Harfenfrühling findest du unter www.burghauser-harfenfruehling.de. Tickets für die Konzerte kannst du über die Tourist-Info Burghausen (08677/887-140) beziehen.
Facebook: Harfenfruehling
Marion Hensel auf Youtube folgen.

Falls du dahingehst, bitte gib Bescheid, wie es war. Kennst du weitere Musik-Flashmobs? Dann her damit, ich finde das Format klasse!

–>Disclaimer: Die Reise zur Jazzwoche Burghausen 2016 und damit das Kennenlernen von Marion und Stefan Hensel wurde vom Kulturbüro der Stadt Burghausen organisiert und finanziert – vielen Dank für die wunderbare Betreuung, es war toll!

Artikel zur Pressereise

    Jazzwoche Burghausen 2016 – „Les Lapins Superstars“ & „Electro Deluxe“ (14.3.16)

Nachtrag – Twitter Talk

Den Nachtrag muss ich jetzt einfach bringen, da ich auf Twitter aufgrund des Artikels eine tolle Empfehlung erhielt. Danke Marion Hensel dafür, dass du meine Neugier auf Harfenmusik geweckt hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Pingback: Jazzwoche Burghausen 2016: Les Lapins Superstars & Electro Deluxe

  2. Hallo Tanja, im iphone sehe ich erst nicht viel, bin über ein Post vom Kulturbüro Burghausen in den Grüben auf Ihnen aufmerksam geworden. Was das genau ist was Sie machen? Mit Kulturbüro zusammen?
    Anyway, Ich bin ein Paar Türen weiter, ich bin Maler, Künstler mit Feuer unter’m Arsch, vielleicht schreibst du mich was Sie genau machen? Sie sind Kunsthistoriker lese ich,
    Grüße aus Tittmoning, Zuhause hier, mit 2ter Atelier in Burghausen
    Pete Kilkenny

    • Tanja Praske

      Hallo Pete,

      pardon für meine verspätete Rückmeldung – der Schreibtisch „brannte“. Jetzt komme ich wieder in normales Fahrtwasser.

      Ich war bei der Presserreise anlässlich der Jazzwoche Burghausen dabei und bin mit einer Horde Blogger und Presseleuten in dein Artelier hineingestürzt, war spannend, was du da erzählt hast!

      Werde bei Gelegenheit noch einen Bericht über die Hammerschmiede herausbringen. Ansonsten versuche ich mit der Family zum Burgfest zu kommen, ganz privat, ohne Bloggerutensilien … ähem … zumindest versuche ich das.

      Wünche dir alles Gute und ja, vielleicht sehen wir uns wieder. Dein Atelier und die Kunst von dir gefielen mir gut, einfach sehr sympathisch.

      Hier für euch, die Website von Pete: http://www.petekilkenny.com/ – tatsächlich muss ich da an dich, Maren aka @zehnbar, denken. Vielleicht findet ihr beide einen Austausch?!

      Sonnige Grüße
      Tanja