Historische Dampfzugfahrten rund um München: Highlight für Familien

Historische Dampfzugfahrten rund um München faszinieren Groß und Klein. An zwei Wochenenden im Advent (3./4.12.16 und 10./11.12.16) startet die einstündige Nikolaus-Stadtrundfahrt vom Münchner Ostbahnhof aus. Das Bayerische Eisenbahnmuseum organisiert dieses Highlight mit viel Dampf und Krach für die ganze Familie und wir waren dabei! Was erlebten wir? Gab es Süßes oder doch eher die Rute? Was ist das Besondere an der Schnellzugdampflokomotive 01-2066-7? Lesen!

Dampflok 01 2066-7 fährt in den Ostbahnhof München ein. Im Vordergrund Fotoaparat. Historische Dampfzugfahrten - Nikolausfahrt rund um München.

Viel begehrtes Foto-Motiv – die Dampfschnellzuglokomotive 01 2066-7 fährt in den Ostbahnhof ein, Startpunkt für die Nikolausfahrt – eine Stadtrundfahrt um München.


Nikolaus und Krampus – Rute oder Süßes?

Mit Mini und Freund begaben wir uns auf diese nostalgische Erlebnisfahrt im rumpelnden, grünen Plattformwagen auf durchgesessenen, aber bequem federnden Sitzen – Kindheitserinnerungen kamen auf: Wer kann sich noch an Fahrten auf diesen Sitzen erinnern?

Innenraumansicht von einem alten Zugabteil mit Nikolaus in der Rückenansicht, der Kids nach ihrer Artigkeit befragte. Historische Dampfzugfahrten Bayern.

Der Nikolaus befragt die Kids, ob sie auch ja artig waren. Historische Dampflokzugfahrten.

Am Sonntag fuhren Nikolaus und Krampus mit und prüften die Kids, ob sie auch brav ihre Zimmer aufräumen oder wie ihr Rechenvermögen im hohen achtstelligen Bereich ist. Prompte Reaktion von Minis Freund: „Ich gehe doch erst in die zweite Klasse!“ – „Gute Antwort“, so der Nikolaus. Also, keine Bange, statt der Rute gab es am Ende Süßes für die Kleinen. Das war schon die halbe Miete. „Mama, machen wir das nächstes Jahr wieder?“, fragte Mini mich sogleich nach dem ersten Schokoei. Ja, ja … so einfach geht Überzeugen.

Nikolaus steht vor der Dampflok 01 2066-7, die von Erwachsenen umlagert wird. Historische Dampfzugfahrten

Und er vertrieb die Erwachsenen nicht von der Dampflok 01 2066-7. Den Kids war der Nikolaus eh wohlgesonnen.

Mit Volldampf über die Isarbrücken

Vom Münchner Ostbahnhof führte die Route über Giesing nach Deisenhofen, bevor es über die Großhesseloher Brücke zum Hauptbahnhof weiterging. Auf der Rückfahrt passierten wir die Braunauer Brücke. Umhüllt vom Dampf gefiel uns an dem tristen und richtig kalten 2. Advent besonders die Aussicht von den Isarbrücken aus.

Mini wies irgendwann irritiert auf das am Fenster angebrachte Schild und las stockend vor: „Hinauslehnen aus den Fenstern nicht gestattet“, bevor sie sich an der englischen Übersetzung versuchte. Allerdings kam die Warnung für uns etwas zu spät. Denn just zuvor hatten wir schon alle einmal die Köpfe hinausgestreckt, um nach vorne zur dampfenden Lok zu schauen. Der Anblick begeisterte uns restlos – mystisch und nostalgisch zugleich, verlebendigte Vergangenheit eben!

Blick aus dem Zug zur dampfumwolkten Dampflok 01 2066-7 während der Fahrt.  Historische Dampfzugfahrten.

Yep, das hätten wir nicht tun dürfen, uns aus dem Fenster zu lehnen – klasse verdampfte Aussicht! Historische Dampfzugfahrten.

Unser Tipp: Sei zeitig vor der Abfahrt da, denn…

… die Fahrkarten kannst du nur vor Ort beim Schaffner kaufen. Zudem bleibt dir so genügend Zeit die Dampflok zu bewundern sowie die Kinder auf das Besondere einzustimmen mit all dem Dampf und Krach. Aber Vorsicht, die Dampflokpfeife ist heftig laut. Der Freund von Mini machte erschrocken einen ordentlichen Satz zur Seite, als sie ertönte.

Wenn die Kids zeitig da sind, haben sie eventuell Glück und dürfen sogar in den Führerstand der Lok hinein. Mit dem ICE hat das dann nun wirklich nichts mehr zu tun: alte Armaturen und Hebel, loderndes Feuer im vibrierenden Kessel. Wir verpassten das leider, wollten es uns für danach aufheben. Da wir jedoch die letzte Fahrt um 15:00 genommen hatten, konnten wir das Versäumte leider nicht mehr nachholen. Nun, tatsächlich waren unsere Kids erst nach der Fahrt dazu bereit, sich den Lokführerstand anschauen zu wollen. Die Tour hatte sie fasziniert und ihre Neugier auf das Unbekannte war geweckt. Also, ein Grund mehr, nochmals an einer historischen Dampflokfahrt in Bayern teilzunehmen!

Blick auf Instrumente im Lokführerstand der Dampflok 01 2066-7. Historische Dampfzugfahrten.

Der Blick in den Führerstand der Dampflok 01 2066-7 lohnt sich definitiv – eine andere Welt!

Blick in den Führerstand der Dampflok 01 2066-7. Der Heizer befeuert den Kohlekessel. Historische Dampfzugfahrten

Der Heizer bei seiner schweißtreibenden Arbeit im Lokführerstand der Dampflok 01 2066-7.

Historische Dampfzugfahrten – eine alte Liebe von …

… Daddy. Als passionierter Dampflokfan war er restlos begeistert und nicht wegzubekommen von der mit Kohle befeuerten Dampflok 01 2006-7. Schließlich wollte er als Kind Lokführer werden und verschlang zeitlebens wissbegierig Bücher und Magazine zum Thema. Davon profitierten wir nun alle, vor allem aber die Kids. Er konnte ihnen wunderbar einfühlsam das Eigentümliche sowie die Funktionsweise der Lok erklären, ohne sie dabei zu überfordern. Dadurch erhielten sie nochmals einen anderen Zugang zum doch so fremden, dampfenden und lauten Ungetüm aus einer vergangenen Zeit.

Frontalansicht der Dampflok 01 2066-7 im Ostbahnhof von München just bevor es zur Nikolaus-Stadtrundfahrt losgeht. Historische Dampfzugfahrten München.

Die Mehrzahl der Fotos stammen übrigens vom Daddy. Hier kommt das Auge des Dampflokfans zugute.

Am Abend dann klärte er mich bereitwillig über ihre Besonderheiten auf. Liebe Eisenbahnexperten, bitte seht mir jetzt nach, wenn ich nicht alles so passend wiedergebe. Ich freue mich natürlich sehr, über deine Ergänzungen oder Kommentare zur Mini-Technik-Geschichte von mir.

Baureihe 01 – die wichtigste Schnellzuglokomotive der Deutschen Reichsbahn

„Was ist das Wichtigste an der Dampflok von heute?“, so fing ich an. Die Antwort kam subito. Die Dampflok aus der Baureihe 01 war die wichtigste Schnellzugdampflok der Deutschen Reichsbahn. Sie wurde in hoher Stückzahl Ende der 1920er Jahre angefertigt und lief bis in die 1960er Jahre. Erst dann lösten sie Diesel- und Elektroloks ab. Sie besitzt zwei mächtige Zylinder, die für ordentlich Kraft sorgen (meine Interpretation).

Detailaufnahme von der Schnellzugdampflok 01 2066-7: zwei Zylindertriebwerke. Historische Dampflokfahrten

Wunderbar gepflegt ist die Schnellzugdampflok 01 2066-7 – hier Blick auf die mächtigen Zylinder.

Dampflok 01 2066-7 – was macht sie besonders?

Die Dampflok 01 2066-7 präsentiert sich in „Originalausführung“: Altbaukessel mit Kohlebefeuerung sowie den originalen Windleitblechen. Diese verhindern, dass der Rauch in den Führerstand hineinzieht. Von der Baureihe ließ die Deutsche Reichsbahn ca. 250/260 Stück anfertigen. Zudem besitzt die Lok noch den originalen Schlepptender.

Blick auf die Dampflokomotive 01 2066-7 mit den originalen Windleitblechen. Historische Dampflokfahrten Bayern.

Schnellzugdampflok 01 2066-7 mit den Windleitblechen. Historische Dampfzugfahrten.

Das Eisenbahnerherz des Göttergattens schlägt höher beim Auspuffschlag des Zwei-Zylindertriebwerks, wenn die Lok anfährt. Achte mal darauf, das klingt wirklich beeindruckend, auch für mich als Unbedarfte. Die Kids nahmen es ebenso wahr. Yep, und dann gibt es noch den durch Mark und Bein gehenden, schrillen Ton der Dampfpfeife. An die 130 km/h ist die Dampflok schnell.

Detailaufnahme von Rad und Zylinder der Dampflok 01 2066-7. Historische Dampfzugfahrten München

Schon beeindrückend die Dampflok 01 2066-7 – hier mit Anschnitt der Zylinder.

Nach dem zweiten Weltkrieg ging die Dampflok 01 2066-7 in den Besitz der Deutschen Reichsbahn der DDR über.

Originalausführung – warum ist das so wichtig?

Viele Schnellzugdampflokomotiven wurden in der Nachkriegszeit auf Ölhauptfeuerung (?) umgerüstet. Gründe dazu waren der schlechte Zustand der jeweiligen Lok, zugleich sollte so die Leistung gesteigert werden.

Wie schwer ist eigentlich so eine Dampflok?

Die Lok mitsamt Schlepptender wiegt knapp 200 Tonnen. Das entspricht in etwa 200 Kleinwagen – gigantisch, wenn ich mir diese auf einen Haufen vorstelle.

Blick auf die roten Räder der Dampflok 01 2066-7. Historische Dampfzugfahrten München.

Rotschwarzes, faszinierendes Ungetüm, die Dampflok 01 2066-7. Vergangenheit verlebendigt sich!

Das waren also die Ausführungen vom Daddy auf meine Fragen. Das gleiche ich jetzt mal für dich mit den Ausführungen des Bayerischen Eisenbahnmuseum ab.

Bayerisches Eisenbahnmuseum und die Dampflokomotive 01 2066

Auf der Website des Bayerischen Eisenbahnmuseums steht zur Dampflokomotive 01 2066 folgendes:

„Die 01 066 wurde 1928 bei Schwartzkopf (Fabriknr. 9020) in Berlin gebaut und wurde zuerst dem Bw Hannover Ost zugeteilt. Ab 1944 gehörte sie dem Bw Magdeburg Hbf und erlebte dort das Kriegsende. Nach Aufenthalten in den Bw Leipzig Hbf West, Nordhausen und Bw Erfurt P von 1946 bis 1954 wurde sie bis 1970 noch einmal Magdeburg zugeteilt. Danach wurde sie dem Bw Dresden zugeteilt und war dort hauptsächlich vor schweren Schnellzügen nach Berlin zu sehen, bis am 1.November 1977 ihre Ausmusterung erfolgte, der 1978 der Verkauf an den VEB Waschmittelwerk Genthin, Betriebsteil Nauen folgte.

Den neuen Einsatzort als Heizlok erreichte sie noch mit eigener Kraft. Nach und nach wurden jedoch alle Teile, die nicht zum Betrieb als Heizlok erforderlich waren, abgebaut, so dass die Lok nur noch ein sehr trauriges Bild abgab. Im April 1989 wurde die Lok endgültig außer Dienst gestellt und konnte bereits kurz nach der Wende vom Bayerischen Eisenbahnmuseum erworben werden.

Nach dem Transport in Einzelteilen in das Raw Meiningen konnte sie dort mit Teilen von Loks der BRen 01, 44 und 50 wieder vervollständigt werden und im August 1993 wieder in Dienst gestellt werden. Im Mai 1996 war sie als zweite Lok auf der Märklin-Tour durch ganz Deutschland mit dabei. Die 01 066 ist im Bw Nördlingen stationiert und kommt von dort aus in ganz Süddeutschland zum Einsatz, daneben fanden bereits einige Einsätze ab München und Regensburg statt.“

Also, strenggenommen ist die „Originalausführung“ der Lok dann doch nicht mehr ganz so original.

Und hier kannst du unser Erlebnis nachempfinden:

Tolles Engagement des Bayerischen Eisenbahnmuseums

Mich begeisterten Geschichte sowie „Leidensweg“ der Dampflok. Vor allem aber verdient das Engagement des Bayerischen Eisenbahnmuseums für Pflege und Wiederinstandsetzung alter Lokomotiven großen Respekt und viel Unterstützung!

Von Menschen umlagerte Dampflok 01 2066-7 zur Nikolausfahrt um München. Historische Dampflokfahrten.

Die Dampflok 01 2066-7 begeistert groß und klein – eine gigantische Augenweide.

Ich empfehle dir dringend, Veranstaltungen/Fahrten wie die Nikolaus-Stadtrundfahrten in München wahrzunehmen. Während du die Arbeit des Bayerischen Eisenbahnmuseums somit unterstützt, hast du zugleich mit deiner Familie, deinen Kindern viel Gesprächsstoff und noch mehr Spaß. Geschichte verlebendigt sich. Es muss nicht immer Berieselung aus der modernen Freizeitunterhaltung sein – back to the roots!
 
 
So, dass war’s von mir. Wir waren begeistert. Gut. Das nächste Mal nehmen wir ausreichend Futter für die Kids mit. Unnötige Missstimmungen enstehen so erst gar nicht. Dann schafft es vielleicht auch unser Souvenir – eine Probe Bierlikör – bis nach Hause. Dieses Mal jedoch leerten wir es irgendwann entnervt im Zug aus. Na ja, zumindest war uns dann warm. Auch ziehe ich das nächste Mal dicke Winterschuhe an, um mehr Ausdauer für ausgiebiges Bewundern der faszinierenden Dampflok am Gleis zu haben.

Blick auf die Schnellzugdampflok 91 2066-7 am Gleis 13 im Ostbahnhof München.

Ja, ich bin sehr angetan von der historischen Dampfzugfahrt und werde sicherlich in 2017 hier weitermachen!


Termine der nächsten Nikolaus-Stadtrundfahrten:

Sa 10.12. + So 11.12.16
Abfahrt München – Ostbahnhof:
10:00 / 11:30 / 13:30 / 15:00

Fahrpreise:
Erw. 16 Euro
Kinder (4-14 J.) 10 Euro
Fahrkarten im Zug
Dauer ca. 1 Stunde

Weiter spannende Historische Dampflokfahrten in München, Nördlingen sowie Bayern:

Bayerisches Eisenbahnmuseum

Museum Nördlingen
Am Hohen Weg 6a
86720 Nördlingen
Telefon: 09081-24309
Facebook

Öffnungszeiten 2016

März-Oktober
Samstag: 12-16 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10-17 Uhr
Mai-September
Dienstag – Samstag: 12-16 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10-17 Uhr

Eintrittspreise Museum 2016

Erwachsene 6 Euro
Kinder 5-14 Jahre: 3 Euro

Weitere Preisinformationen zu Museumsbahnen und Fernzüge.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Kimapa. Hier entdeckte ich den Hinweis auf die Nikolaus Stadtrundfahrt mit dem Dampfzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Ist ne Weile her, dass wir mit der versammelten Familie eine solche Fahrt gemacht haben, allerdings in der Osterzeit und daher ohne Nikolaus-Programm im Waggon.
    Ich hatte aber den Eindruck, dass das Erlebnis zumeist für die Eltern weitaus größer ist als für die Kinder. So faszinierend der Zug ist, wenn er am Ostbahnhof steht und die Lokomotive dampft und schnauft – drinnen im Zug, wenn er gemütlich am Ostbahnhof losfährt und am Fenster das zu sehen ist, was man auch sonst meistens aus der Regionalbahn oder S-Bahn sieht (nur eben wesentlich langsamer) verliert sich das Fasziniertsein und dann das Interesse vieler Kinder doch relativ schnell.
    Da spürt man nur noch wenig davon, dass der Zug von einer historischen Dampflok gezogen wird.
    Nach kurzer Zeit gieren die Kleineren nach Limo und die Größeren Snapchat/Spotify.
    Aber vielleicht täuscht mich der Eindruck auch.

    • Tanja Praske

      Lieber Lutz,

      ja, das stimmt schon! Daddy war happy und übertrumpfte uns an Andauer. Den Siebenjährigen mussten wir etwas bieten, um das Interesse halten.

      Am Bahnsteig ist es noch spannend, ebenso die ersten 10/15 Minuten im Zug und natürlich dann, wenn man sie herausschauen lässt und über die Zug und die Geschichte spricht, auf Geräusche, die man normalerweise nicht mehr hört in heutigen Zügen aufmerksam macht. Dann kann man die Faszination verlängern.

      Was mich dann erstaunte, war dann trotzdem die Geduld, die sie danach wieder am Bahnsteig aufbrachten. Summa sumarum gefiel es ihnen gut, auch wenn wir im Zug ein bisschen Entertainer spielen mussten, gut, der Nikolaus half uns dabei. Und dann gab es da auch noch den Bierlikör ;-)

      Wir werden als nächstes mal an Dampfloktagen teilnehmen. Hätte Mini die Wahl – nicht, dass wir ihr die nicht ließen (haha) – würde sie immer etwas Kreatives vorziehen, das sie mitnehmen kann. Das ist ihr wichtiger als „ein schönes Erlebnis“ zu haben (O-Ton).

      Dir einen schönen Advent!

      LG,
      Tanja