Worüber bloggen? Impuls: Blogparaden

Impulsgeber Blogparaden - vier aktuelle BlogparadenSchon wieder „Blogparaden“, denkt sich vielleicht der ein oder andere von Euch. Ja, schon wieder und immer wieder. Warum? Blogparaden vermittlen prima Impulse. Die Frage „worüber bloggen?“ erübrigt sich, wenn sie überhaupt relevant ist. Zurzeit laufen mindestens vier spannende Kultur-Blogparaden, die ich heute vorstelle. Es gibt noch mehr, aber diese vier reizen sehr, weil sie mit Kultur zu tun haben. Kultur, die uns alle berührt. Kultur können wir über unsere Teilnahme mitgestalten. Die Blogparaden eignen sich auch hervorragend für Kulturinstitutionen – mitmachen! Ich werde nicht müde, darauf immer wieder zu pochen. Wieso?

Blogparade – eine Chance

Es geht um Sichtbarkeit des Blogs, um Vernetzung, um Austausch, um Kennenlernen sowie Ausloten neuer Themen, um Inspiration, um Experimente, Offenheit, darum neue Leser und Gesprächspartner zu gewinnen. Gerade der Faktor Sichtbarkeit des eigenen Blogs, respektive der Museumsblogs beschäftigt mich kontinuierlich. In letzter Zeit bin ich wieder per Zufall bzw. durch Tipps von anderen auf weitere Museumsblogs aufmerksam geworden. Mittlerweile gibt es 69 aktive Museumsblogs und es werden mehr – richtig so! Die wenigsten von ihnen machen bei Blogparaden, Blogstöckchen und co mit – eine verpasste Chance. Warum könnt Ihr in meinem Post „5 Tipps für erfolgreiches Bloggen“ nachlesen“.

Was in besonderen Maßen für Museumsblogs gilt, trifft generell auf Blogger aller Couleur zu. Die Idee, Euch die vier Blogparaden vorzustellen, gärte schon seit Samstag, der Kommentar von Julia in meinem Artikel „Doktorarbeit – Endspurt“ bestärkte mich darin, es nun umzusetzen. Et voilà – hier die vier faszinierenden Kultur-Blogparden gemäß ihrer Fristsetzung.

1. „Blogparade: Alles „nur“ Theater!?“ – Theater Heilbronn, bis 10. Februar 2014

Das Blog-Team des Theaters Heilbronn schildert in den Blogposts sehr lebendig von der Leidenschaft Theater zu spielen, mit Worten, Tonalität, Gestik sowie Bühnenarrangements zu kämpfen. Der Blick hinter die Kulisse fasziniert, ist unmittelbar, lässt Aufgeregtheiten und Emotionalität nachempfinden. Ich denke, wir sollten ihnen etwas zurückgeben und zwar ein Feedback, warum uns Theater fasziniert, aufregt, langweilt, vereinnahmt oder gleichgültig lässt. Sie wollen wissen, warum das so ist, warum wir ins Theater, Oper, Tanz etc. gehen bzw. warum nicht oder warum selten.

Alle dürfen mitmachen. Wie die Blogparade abläuft könnt Ihr hier nachlesen. Übrigens gibt es schon wunderbare Beiträge. Ich bin gespannt, was das Theater aus den Artikeln macht, ob sie Einfluss auf die Arbeit haben werden und wenn ja, wie?
 
Blogparade "Alles nur Theater!?", Blog Theater Heilbronn
 

2. „Blogparade: Warum sollten Archive worüber schreiben?“ – Siwiarchiv, bis 28. Februar 2014

Anlässlich des zweiten Bloggeburtstags ruft siwiarchiv die Blogparade aus. Es gibt noch relativ wenige Archive, die bloggen, wenngleich sie langsam mehr werden. Genau darum soll es gehen, Archive zum Bloggen zu animieren, aber auch Aufmerksamkeit auf bloggende Archive lenken. Was möchtet Ihr von ihnen wie erfahren. Das Image des verstaubten Archivs kann durch den Blick hinter die Kulisse aufpoliert werden. Archivarbeit ist spannend. Dazu fällt mir der Beitrag des siwiarchivs zu meiner Blogparade #KulturEr ein. Ich möchte mehr über solche kriminalistischen Fälle erfahren und über die Arbeit im Allgemeinen. Das Zielpublikum ist vielschichtiger als wir bzw. auch die Archive vielleicht glauben, einerseits gibt es die Wissenschaftler, die über Fachspezifisches so mehr erfahren, andererseits die Laien, die über verständliche Berichte Interesse für ihr Archiv, ihre Regionalgeschichte entwickeln können.

Also, helft den Archiven und schreibt ihnen was euch interessiert. Weitere Infos erhaltet Ihr hier.
 
Blogparade "soll ein Archiv bloggen und worüber", siwiarchiv
 

3. „Aufruf zur Blogparade: Urlaub in der eigenen Stadt“ – Travel Pins, bis 28. Februar

Warum immer nur in die Ferne blicken? Warum wissen Touristen mehr über die Stadt, Region, in der wir leben als wir selber? Kann das sein, darf das sein? Ändert das! Wo muss man hingehen, essen, welches Theater (!), Museum (!) aufsuchen, welche Ecken lohnen sich? Hier können alle mitmachen, nicht nur Reiseblogger. Ein schönes Thema, sich mit der eigenen Stadt, Heimatregion auseinanderzusetzen. Liebe Kulturinstitutionen, auch für Euch kann das etwas sein. Bietet eine Tour an, die vielleicht auch zu Euch führt.

Ihr könnt sogar ein City-Notizbuch gewinnen. Na wenn das kein Anreiz ist. Infos gibt es hier.
 
Blogparade "Urlaub in der eigenen Stadt", Travelpins
 

4. „Aufruf zur Blogparade: #Internetutopie (Update)“ – Blog Karlshochschule, bis 1. März 2014

Patrick Breitenbach ruft auf dem Blog der Karlshochschule International University die Blogparade als Reaktion auf Sascha Lobos Provokation „Die digitale Kränkung des Menschen“ aus. Nach dem Fall Snowden dürften sämtliche Illusionen der Gutartigkeit des Internets genommen sein. Aber ehrlich gesagt, wer hat das denn geglaubt? Überwachst du mich, überwache ich dich, selbst dann, wenn du mich nicht überwachst – na sauber. Ein Medium, das Chancen bietet, öffnet sich sowohl für das Gute als auch für das Schlechte. Big Data oder Big Brother is watching you ist zur Normalität geworden. Gleichwohl bringt es kaum etwas, das Internet nun zu verteufeln. Vielleicht werden wir endlich erwachsen im Umgang mit dem Medium. Patrick Breitenbach möchte wissen:

Was wurde bisher durch das Internet positiv bewegt? Wie sieht eine utopische Zukunft im Kontext von Post-Privacy und Big Data aus? Welche Ideen wurden realisiert und welche Projekte und Vorhaben sind noch denkbar? Wie sieht das neue Internet aus? Welche Ideen und Thesen gibt es dazu?

Blogparade #Internetutopie, ZKM Karlsruhe

Wer kennt weitere Kultur-Blogparaden – her damit!

Vier sehr diverse Kultur-Blogparaden sind hier versammelt, alle prima Impulsgeber, also, schreibt darauf los, „worüber bloggen“ dürfte jetzt klar sein, oder? Wenn Ihr weitere spannende Kultur-Blogparaden kennt, informiert uns hier. Ich werde diese dann im Nachtrag aufnehmen. Zudem habe ich auf Pinterest eine Pinnwand mit Kultur-Blogparaden eingerichtet, die ich stetig befüllen werde.
 

Nachtrag

  • Portionsdiät: „Blogparade: Die besten Rezepte der Food-Blogger“ – bis 13.08.2014. In der Tat hat das etwas mit Kultur zu tun. Vier Rezepte anderer Blogger sind vorzustellen. Ein eigenes Rezept sollte dabei sein. Ich mag dieses Vernetzungs-konzept, hoffe aber vor allem, dass die Blogger in Schreiblaune sind und die tiefergehenden Fragen im Post beantworten. Genau deshalb ist diese Blogparade hier aufgeführt.
  • Bob Blume: „Der Blick des Blogs – warum ich/wir Blogs schreiben (sollten)“ – bis 28.02.14. Wunderbar – seine Teilnahme an der Blogparade des Theater Heilbronns, löste die eigene Blogparade aus. Das Thema bewegt uns Blogger, also, haut in die Tasten.
  • Kreativität für alle„, Nicole Gugger – nur noch bis zum 31.01.2014: eine Blogparade, die aufzeigt, dass Kreativität viel mehr umfasst, als wir glauben. Genau darüber könnt Ihr schreiben, gemäß Albert Einsteins Spruch: „Kreativität ist Intelligenz, die Spaß macht“. Vielen Dank für den Tipp @FrauVogel (29.01.2014)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

9 Kommentare

  1. Pingback: Newsletter 29. Januar 2014 | kulturimweb.net

    • Tanja Praske

      Lieber Patrick,

      pardon – vor lauter Museumsblogs bin ich schon ganz betriebsblind. Habe ich jetzt korrigiert, danke für den Hinweis. Ich wünsche Dir sehr viele Beiträge bei dem sehr aktuellen und fordernden Thema. Die Artikel der bisherigen Teilnehmer der #Internetutopie geben viele Denkanstöße. Ich bin gespannt, was du am Ende daraus machst!

      Herzlich,
      Tanja

  2. Vielen Dank für den Hinweis auf die siwiarchiv-Blogparade! Es ist in der Tat eine Kernfrage im archivischen Umfeld, für wen wir eigentlich was in den Blogs und den weiteren sozialen Medien machen (müssen)? Die Zielgruppe der Archive ist ist tatsächlich weit gespannt von der Wissenschaft zur „normalen“ Bürgerin und Bürger, die archivgesetzlich das Recht haben, Archivgut einzusehen.
    Ich bin gespannt, welche Wünsche an uns herangetragen werden.

    • Tanja Praske

      Lieber Thomas Wolf,

      sehr gerne geschehen! Ich werde mir auch noch etwas überlegen, denn dank von #KulturEr erhielt ich einen Mini-Einblick in bloggende Archive. Ich finde es klasse, über Archivarbeit in unterschiedlicher Form etwas zu erfahren, aber dazu später mehr.
      Ich wünsche Euch sehr, dass viele unterschiedliche Blogger bei Euch mitmachen und darüber Anregungen für die Wissensvermittlung bieten mit unterschiedlichem Zugang für den Einzelnen.

      Viele Grüße
      Tanja Praske